eRapport & eUAP

Unisys (Schweiz) GmbH

Als schweizweit Erste führen die Zürcher Polizeikorps flächendeckend die elektronische Rapportierung per iPad ein. Die Anwendung erlaubt es den Polizisten, ihre Rapporte direkt am Ort des Geschehens mit den elektronischen Formularen praktisch abschliessend zu erledigen. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung an das Rapportierungssystem «Polis» übermittelt. Anstatt handschriftliche Notizen zu machen, können die Daten direkt elektronisch erfasst werden. Durch diese Einmalerfassung der Daten steigt die Effizienz und die Qualität. Übermittelte Daten stehen sofort zur weiteren Verarbeitung zur Verfügung.

Im Auftrag von Unisys übernahm randomreality die Gestaltung der beiden Anwendungen und unterstützte Unisys bei der Konzeption der Benutzerführung des eUAP.

 

eRapport - effiziente, mobile Rapportierung

Rapporte von häufig vorkommenden Delikten können neu direkt vor Ort erfasst werden. Dabei handelt es sich um sogenannte Massendelikte wie Einbruchdiebstähle, Ladendiebstähle oder Sachbeschädigungen. Die Anforderung an uns war, die umfangreichen Formulare übersichtlich zu gestalten. Soll- und Mussfelder mussten dabei klar ersichtlich und unterscheidbar sein. Der individuellen Vorgehensweise der Rapportierung musste Rechnung getragen werden. Das Navigieren geschieht ohne fixe, vordefinierte Prozessschritte. Eine jederzeit einblendbare Navigation erlaubt es direkt an die gewünschte Stelle zu springen.

eRapport und eUAP

eUAP - kollaborative Unfallaufnahme

Nach der Sicherung der Unfallstelle muss möglichst schnell die Unfallaufnahme erfolgen, damit der Verkehr möglichst rasch wieder fliessen kann. Mit der eUAP-Anwendung kann im Team mit mehreren Tablets gleichzeitig rapportiert werden. Die verschiedenen Aufgaben können beliebig im Team aufgeteilt werden. Von den allgemeinen Unfalldaten, über die Skizze, Personaldaten bis zu Befragungen. Aus den einzelnen Teilen entsteht dann das komplette Unfallaufnahmeprotokoll.

eRapport und eUAP

Positive Rückmeldungen

Die Entlastung der Frontpolizisten erlaubt mehr Präsenz auf der Strasse. Beim Pilotversuch mit Polizeiangehörigen sind Zeiteinsparungen von 10 bis 15% festgestellt worden. Die Anwendung wurde bei den Zürcher Polizeikorps flächendeckend eingeführt. Sie waren schweizweit die Ersten. Insgesamt wurden 1’500 iPads beschafft.